Donnerstag, 18.1.2018
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

Baumpfade in Oldenburg - Klimaschutz und Lebensraumerhalt in der Stadt

Projektvorstellung
Baum des Monats 2012: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar
Baum des Monats 2011: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni

Schwarzpappel am Oldenburger Wendehafen
Baum des Monats Oktober: Schwarzpappel - (Populus nigra)

Der Baum des Monats Oktober ist eine Schwarzpappel an der Doktorsklappe am Wendehafen in Oldenburg. Diese Pappel ist über 20 m hoch und hat einen Stammumfang von fast 4 m. Mit ihrer rissige Borke und ihren leuchtend gelben Blättern im Herbst ist sie ein wunderbares Erscheinungsbild am Wendehafen.

Herkunft:

Die Schwarzpappel ist in Mitteleuropa ein mittlerweile sehr selten vorkommender Baum, der vom Tiefland bis zu den Alpen zu finden ist; gerne in feuchten Gebieten wie in Ufernähe. Wegen ihres hohen Licht-, Wasser- und Nährstoffbedarfs gehört die Schwarzpappel zu den konkurrenzschwachen jedoch unempfindlichen Baumarten, die häufig in Sand- und Kiesböden wächst.

Herbstliche Gelbfärbung des Blattes
Nutzung:

Das glatte Holz der Schwarzpappel gilt als das wertvollste unter den heimischen Pappeln und ist bei Skulpturenschnitzern sehr beliebt, es ist sehr weich und leicht und daher auch ein beliebter Rohstoff für Sperrholzplatten, Zündhölzer und Papier. In der Antike galt die Pappel als Baum der Trauer und der Unterwelt.

Schwärzliche und längsrissige Borke der Schwarzpappel
Erscheinung:

Pappeln können bis zu 30 m hoch werden und ein Alter von etwa 300 Jahren erreichen. Pappeln haben in der Regel eine genauso hohe wie breite Krone mit weit ausladenden Ästen. Aufgrund der langen und abgeflachten Blattstiele der Pappeln flattern die Blätter schon bei geringem Wind..

ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de