Mittwoch, 28.6.2017
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

Fledermausschutz

An mehreren Orten im Oldenburger Land sind NABU-Aktive im Einsatz für den Fledermausschutz - und diese Tiere haben es nötig. Denn in den letzten Jahrzehnten sind die Fledermausbestände überall in Deutschland drastisch zurückgegangen. Alle 11 in Niedersachsen bekannten Fledermausarten stehen auf der "Roten Liste"! Die Gründe hierfür sind vielschichtig:

breitflügelfledermaus
Breitflügelfledermäuse nutzen gerne Dachgiebel und kleine Lücken am Mauerwerk von Gebäuden
Probleme:

Zum Einen benötigen Fledermäuse einen Lebensraum mit unterschiedlichen Strukturen - so sind alte freistehende Baumbestände mit Aushöhlungen nötig, damit die Tiere im freien Anflug auf den Baum einen geeigneten Unterschlupf für den Tag finden. Offene Bereiche in der Landschaft dienen den meisten Fledermausarten zur Jagd; andere finden ihre Beute sehr flach über Gewässern. Eine ausgeräumte und eintönige Landschaft ist also kein Revier für Fledermäuse...

Alleinige Nahrungsquelle der bei uns heimischen Fledermäuse sind Insekten - diese befinden sich in den letzten Jahren aufgrund schwindender Lebensräume und dauerhafter Pestizideinsätze in der Landwirtschaft deutlich im Rückgang, was natürlich direkt auf die Fledermausvorkommen zurückschlägt.

Desweiteren sind die Fledermäuse als Endglied in der Nahrungskette von Pestizideinsätzen über die Aufnahme von belasteten Insekten besonders stark betroffen; es wird vermutet, dass dies negative Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Fledermäuse hat.

Leben der Fledermäuse:

Bereits im Spätsommer paaren sich die Fledermäuse, denn die Weibchen haben die erstaunliche Fähigkeit, den Samen des Männchens über den Winter zu erhalten und sich dann quasi selbst zum sehr zeitigen Frühjahr zu befruchten - so kommen die Jungen sehr früh im Jahr zur Welt, was die Entwicklungszeit im ersten Sommer verlängert und somit auch die Überlebenschance im ersten Winter erhöht.

Meist bekommt ein Weibchen genau ein Junges - was viele nicht wissen: die Fledermäuse sind Säugetiere, die Jungen werden also lebend geboren und in den ersten Wochen gesäugt! Die Weibchen vieler Arten bilden in den Schlafplätzen gerne größere Gruppen (dies wird oft als "Wochenstube" bezeichnet), während die Männchen eher ganzjährige Einzelgänger sind.

grosser abendsegler
Großer Abendsegler - ein typischer Baumhöhlenbewohner
Viele Arten wie die recht häufigen Großen Abendsegler und die Breitflügelfledermaus sind bereits in der Abenddämmerung jagdaktiv, andere wie Zwergfledermaus oder Wasserfledermaus kann man erst in vollständiger Dunkelheit erwarten. Die Insektenjagd kann flach über Gewässern, in Baumwipfelhöhe oder auch wie bei der Breitflügelfledermaus in unterschiedlichsten Höhen stattfinden. Manche Arten "pflücken" sich ihre Beute direkt von Blättern in den Baumkronen.

Zur Jagd auf die teilweise sehr kleinen Insekten nutzen alle Fledermäuse ein Ultraschall-Echosystem: Für Menschen nur sehr selten hörbare hohe Rufe werden durch Insekten im Luftraum vor der Fledermaus reflektiert und das Echo wird von der Fledermaus mit ihren sehr empfindlichen Ohren aufgefangen. Man muss zugeben, dass die Fledermäuse ihre Umgebung genauer hören als wir Menschen sie sehen können...

Aktiv für Fledermäuse:

In Oldenburg gibt es in jedem Sommer Fledermauswanderungen im Schlossgarten oder auch an anderen Orten.

fledermausquartier in damme
NABU-Fledermausquartier in Damme
Mit einem sogenannnten Bat-Detector, der die von Fledermäusen ausgestoßenen Ultraschalltöne in für Menschenohren hörbare Frequenzen umsetzt, können mittels der Rufmuster und der durch das Gerät angezeigten Tonfrequenzen die verschiedenen Fledermausarten auch im Dunkeln unterschieden werden.

Im Oldenburger Schlossgarten finden sich regelmäßig fünf verschiedene Arten, die inzwischen schon von mehr als Tausend Teilnehmern bei der Jagd an warmen Sommerabenden beobachtet wurden. Vereinzelt werden "Fledermaus-Kinderfeste" veranstaltet, denn Fledermäuse genießen bei den Jüngsten ungebrochene Sympathien.

Im Sommer 2005 gab es erstmalig eine Online-Kartierung der Fledermausarten im Stadtgebiet. Jeder Fledermausfreund - ob Kenner oder Amateur - konnte per Internet seine Sichtungen in ein Datenbanksystem eingeben. Über 200 Meldungen waren zu verzeichnen!

In Damme, genauer gesagt im Naturschutzzentrum Damme, wurden alte militärische Bunkeranlagen zu Fledermausheimen umfunktioniert. Hier können die Tiere in großer Anzahl und ganz ungestört bei der richtigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit von der Jagd ausruhen.

Fast überall im Oldenburger Land werden mittlerweile abendliche Fledermausexkursionen durch örtliche NABU-Gruppen oder durch die Geschäftsstelle in Oldenburg angeboten. Wie vielen Teilnehmern so das unsichtbare und den meisten gänzlich unbekannte Leben der Fledermäuse nähergebracht wurde, lässt sich inzwischen nur noch abschätzen...

Mehrere Hundert Fledermauskästen wurden bereits in der Region als Schlafplätze für die flatterhaften Jäger aufgehängt. Sie dienen als Ersatz für fehlende Baumhöhlen oder werden unter Dachüberständen an Hauswänden angebracht. Solche Kästen werden auch in der Geschäftsstelle in Oldenburg angeboten.

Alte Bunker - Neues Leben:
grosser abendsegler
"Eröffnung" eines speziell für Fledermäuse hergerichteten alten Bunkers in Hundsmühlen
Seit 2013 werden auf Initiative der NABU-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe und in Kooperation mit örtlichen Gemeinden, Vereinen und anderen Akteuren alte Schutzbunker im Bereich der Stadt Oldenburg und auch in der näheren Umgebung wie etwa in Hundsmühlen als Schlaf- und Überwinterungsquartiere für Fledermäuse hergerichtet.

Diese Quartiere werden zukünftig durch den Dipl. Biol. Volker Moritz (2.v.l. auf dem Foto) auf Beflug durch Fledermäuse hin geprüft. Zum Schutz der Fledermäuse sind die Bunker soweit verschlossen worden, dass keine menschlichen Störungen mehr erfolgen können. Lediglich ein kleiner Einflug bleibt geöffnet.

Im Innenraum sind verschiedene Steinstrukturen angebracht worden, die den Tieren Haltemöglichkeiten und Schutz vor eventuellen Räubern geben.

BatMap:

Gefördert durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung führen fachkompetente Ehrenamtliche des NABU Niedersachsen eine landesweite Kartierung aller Fledermausarten durch - die Ergebnisse lassen sich unter www.batmap.de einsehen.

ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 
seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de