Mittwoch, 24.5.2017
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 
 
diese seite: nabu-naturgarten marschweg (oldbg.) - infos, tipps und tricks...
 

NABU-Projekt Naturgarten

Private Gartenanlagen decken in Deutschland etwa den gleichen Flächenanteil ab wie alle Naturschutzgebiete des Landes zusammen - hier bietet sich ein enormes Potential an Möglichkeiten, wie sich jedeR naturbewusste GartenbesitzerIn für die Förderung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt einbringen kann.

schlehe
Sollten in keinem Naturgarten fehlen: Wildsträucher wie Weißdorn, Holunder, Schlehe (Foto) oder Wildrose...
Dieser Einsatz wird ja auch umgehend belohnt; denn mit jedem naturnah gestalteten Gartenbereich locken Sie sogleich neue Bewohner aus der Umgebung an, die Sie von nun an direkt vor Ihrer eigenen Haustür hautnah erleben können! Insekten, Igel, Amphibien, Vögel... man könnte meinen, sie warten geradezu darauf, dass ihnen neue Lebensräume geschaffen werden. Die Besiedelung von neuangelegten Teichen, Blumenwiesen, Gehölzgruppen oder Hecken erfolgt meistens überraschend schnell. Wenn Ihnen das noch nicht genug ist, können Sie zahlreiche Tierarten durch die Anbringung spezieller Nisthilfen zum dauerhaften Besuch in Ihrem Garten einladen.

Wenn wir sagen "NABU-Projekt Naturgarten", dann ist Ihr privater Garten ein Teil dieses Projektes - wir fördern die ökologische Ausgestaltung von Haus und Garten wo immer wir können, indem wir Ihnen unterstützende Beratung und Informationen zum Thema anbieten! So entsteht mit der Zeit ein immer dichter werdendes Netz von einzelnen naturnahen Gartenflächen und die positive Wirkung wächst immer schneller, je mehr Teilnehmer dieses "Projekt" hat.

Etliche Tiere sind beweglich genug, um eine Art "Insel-Hopping" zu veranstalten: von einem naturnahen Garten über Nachbars Einheitsgrün hinweg zum nächsten naturnahen Angebot (und irgendwann haben Sie vielleicht auch Ihren Nachbarn überzeugt...). So werden auch nicht direkt aneinandergrenzende Lebensräume für unsere Tier- und Pflanzenwelt miteinander vernetzt!

Das ist unser "Projekt Naturgarten" im Oldenburger Land - machen Sie mit! Wir stehen Ihnen jederzeit zur Beratung zur Verfügung. Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Möglichkeiten ganz kurz vorstellen und auch unseren eigenen Naturgarten in Oldenburg erwähnen:
 

Der NABU-Garten am Marschweg
NABU-Naturgarten Marschweg (Oldenburg)

1999 hat die Umweltstiftung Weser-Ems dem NABU Oldenburger Land eine Gartenanlage am Marschweg in Oldenburg zur Nutzung für unsere Kinder- und Jugendgruppenarbeit überlassen. Diese etwa 2.000 qm große Fläche wird seitdem von uns als naturnaher Garten entwickelt.

Bereits vorhandene alte Obstbäume wurden wieder in Pflege genommen, etwa ein Dutzend neue Obstbäume verjüngen den alten Bestand. Ein großer Naturteich und ein kleiner Lichtteich bieten Amphibien, Libellen und vielen anderen Tieren Lebensraum. Auf etwa 100 qm entstand ein Bauerngarten, dessen mit Buchsbaum eingefasste Beete sowohl Zier- als auch Nutzpflanzen beinhalten. Neben Beerensträuchern wie Johannisbeere und Himbeere wurden auch viele Wildsträucher wie Holunder und Hasel gepflanzt. Ihre Blüten bieten Bienen und Schmetterlingen Nahrung, über ihre Früchte freuen sich Vögel und Eichhörnchen.

Vielfalt - nicht nur an Tieren und Wildpflanzen
Viele Nistkästen für geflügelte Gartenbewohner sowie eine Insektennistwand ergänzen das Angebot für die Lebensgrundlage heimischer Singvögel und Insekten in einem beispielhaften Naturgarten. Die Wiesenbereiche wurden durch Aussaat hiesiger Wildblumen angereichert und werden nur ein bis zwei Mal im Jahr gemäht. Außerdem wird der Garten durch Gemüsebeete genutzt. Auch hier ist uns Vielfalt wichtig! Neben Kartoffeln, Kürbissen und Kohlrabi wachsen hier auch Grünkohl, Tomaten und Zucchini. Natürlich alles ohne Gift und Gentechnik!

Die Oldenburger Kinder- und Jugendgruppen des NABU nutzen die Fläche als Treffpunkt, Arbeits-, Spiel- und Lernort. Hier steht das gemeinsame Entdecken der Natur im Vordergrund. Immer wieder wird der Naturgarten als außerschulischer Lernstandort von verschiedenen Oldenburger Schulen genutzt.

Die Pflege des NABU-Naturgartens erfolgt seit den ersten Tagen in ehrenamtlicher Arbeit durch unsere Garten-AG. In der Regel gibt es jährlich einen "Tag des Offenen Gartens" auf dem Marschweggelände, wo die Ehrenamtlichen sich und „ihren Garten“ der Öffentlichkeit vorstellen.

Wir möchten an dieser Stelle ganz herzlich der Umweltstiftung Weser-Ems, der Deutschen Allianz Versicherung und der Beatrice-Nolte-Stiftung für ihre Unterstützung des Marschweg-Naturgartens danken!
 

Infos, Tipps und Tricks...

Natürlich finden Sie einzelne Informationen zum Naturgarten an verschiedenen Stellen unseres Internet-Angebotes; das Thema ist eben sehr vielseitig. Schauen Sie vor allem einmal bei Infos + Tipps herein...

Unsere FÖJlerin Anna Heinsen hat 2015 im Rahmen Ihres Ökologischen Jahres beim NABU ein schönes Heft zum naturnahen Gärtnern zusammengestellt, das wir hier als PDF-Download anbieten (30 S., 25 mb, s. rechts). Praktische Tipps und grundlegende Gedanken zum Thema Naturgarten...

Die NABU-Geschäftsstelle in Oldenburg hält Hefte zu den Themen "Gartenlust - Für mehr Natur im Garten", "Wohnvergnügen - Für mehr Natur am Haus" sowie zu den Themen "Igel", "Bienen, Wespen und Hornissen", "Fledermäuse", "Frösche, Kröten und Molche", "Vögel im Garten" und eine Bauplansammlung für Nisthilfen aller Art für Sie bereit - besuchen Sie uns, Beratung inklusive...!

ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 
seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de