Mittwoch, 28.6.2017
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

Heckenschutz

Über Hecken

wildrose
Heckenfrüchte - hier von der Wildrose - sind wichtige Futterquellen im Winter
Manche sagen, "jede Hecke ist wie zwei Waldränder" - Waldränder und andere Übergangsbereiche zwischen verschiedenen Lebensräumen besitzen oft einen ganz besonders hohen ökologischen Wert. Hier können sowohl Jäger als auch Gejagte ungesehen bleiben, im Schutz der Hecke wechseln viele Tiere von einem Biotop ins andere und wer auf freiem Feld von einer Gefahr überrascht wird, kann sich blitzschnell in den Schutz der dornigen Schlehe retten...

Etliche Vogeleltern ziehen ihre Brut im Schutz dorniger Wildsträucher heran und die Zahl der Insektenarten, die Hecken als Futterquelle oder zur Eiablage nutzen ist kaum zu erfassen! Igel verbringen hier ihre Tage, auf die Abenddämmerung wartend und im zeitigen Frühjahr gehören die Blüten von etlichen Wildstraucharten zu den ersten Nektarquellen für Schmetterling und Hummel - Hecken sollten wie es einst üblich war, als buntblühende Lebensadern unsere Landschaft durchziehen!
 

Aktiv für Hecken

Dies hat sich auch der NABU Oldenburg gesagt und eine sogenannte "Heckentour 2001" ins Leben gerufen: 14 NABU-Aktive, darunter zwei kleine Kinder, machten sich im Juni 2001 mit dem Fahrrad auf den Weg von Oldenburg nach Land´s End in Cornwall. Starthilfe gaben Oldenburgs Oberbürgermeister Dr. Poeschel und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Bartels. Was den NABU und den Heckenschutz mit Cornwall verbindet? - Eine langjährige Partnerschaft mit dem "Cornwall Wildlife Trust" und die Tatsache, dass die Heckenkultur im Südwesten Englands auf eine mehrtausendjährige Tradition zurückblicken kann...

heckentour
Ankunft der "Heckentouristen" am Ziel der Reise in Lands End
Untere Bildzeile: Der HeckenAktienIndex, die Fahrtroute
Also 1000 Meilen mit dem Rad von einer Heckenlandschaft in die andere - und unterwegs etliche Termine, bei denen nicht nur Spenden gesammelt sondern auch kräftig Öffentlichkeitsarbeit für Erhalt und Neuanlage von Hecken gemacht wurde. Unterwegs und im Umfeld der Tour wurden sogenannte "Heckenaktien" angeboten und der HAX (Hecken-Aktien-Index) stieg und stieg und stieg...

Das Ergebnis lässt sich sehen: Etwa 20.000 Euro wurden insgesamt für die Neuanpflanzung von Hecken in Niedersachsen und Cornwall zusammengetragen - an dieser Stelle ein ganz großer Dank an alle, die uns unterstützt haben!
 

Heckenpflanzungen

Der Startschuss zur Umsetzung der Heckenaktien in tatsächliche ökologische Werte erfolgte mit einigem "Presserummel" am 23. Februar in Oldenburg. Hier war noch deutlich mehr Stadtprominenz vertreten, als beim Start der Tour (auch ein Erfolg unserer Öffentlichkeitsarbeit für das Heckenthema!) und Minister Bartels griff daselbst kräftig und wirklich ausdauernd zum Spaten... Mehr als 50 Helfer beteiligten sich an der Pflanzung einer Wallhecke auf dem Gelände der Landwirte Kayser und Hagestedt in Eversten und die Freiwillige Feuerwehr montierte Vogelnistkästen in der Umgebung; Jäger, Naturschützer, Landwirte und Minister: alle griffen zum Spaten und die Hecke war in kürzester Zeit gepflanzt!

heckenpflanzung
Landwirtschaftsminister Uwe Bartels bei der Arbeit - Pflanzung der neuen Wallhecke in Oldenburg-Eversten
Doch mit dieser Hecke hat es noch etwas besonderes auf sich: auf altem Kartenwerk ist genau an dieser Stelle eine Wallhecke verzeichnet und Grundbesitzer Kayser hat es sich nicht nehmen lassen, deren ganz genauen Verlauf wiederherstellen zu lassen - hier ist also ein Stückchen historisches Oldenburg nach langer Zeit wieder auferstanden...

Noch an etwa 10 anderen Orten in Niedersachsen wurden im Frühjahr 2002 aus den Mitteln der "NABU-Heckentour" Holunder, Hasel, Schlehe, Weißdorn & Co gepflanzt. Natürlich wurden auch in unserer Region selten gewordene Arten wie Holzapfel und Wildbirne auf diese Weise wieder in die Landschaft eingebracht. Über 5 km Hecken wurden im Rahmen unserer Aktion allein in Niedersachsen neu angelegt!

heckenpflanzung
11 Jahre später...
Im Juni 2012 trafen sich die Teilnehmer der Heckentour 2001 zu einem "11-Jahre-Revival". Auf einer Radtour durch die nähere Umgebung von Oldenburg wurden einige der im Rahmen der Aktion gepflanzten Hecken besucht und bewundert, was sich in 11 Jahren so alles tut...

ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 
seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de