Mittwoch, 26.9.2018
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

Baumpfade in Oldenburg - Klimaschutz und Lebensraumerhalt in der Stadt

Projektvorstellung
Baum des Monats 2012: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar
Baum des Monats 2011: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni

Die etwa 150 Jahre alte Eibe am Damm in Oldenburg
Baum des Monats Februar: Europäische oder Gemeine Eibe - (Taxus baccata)

Der Baum des Monats Februar ist eine Eibe. Diese Eibe steht am Damm 1, direkt neben dem Kiosk am Prinzenpalais. Diese Eibe ist etwa 150 Jahre alt und möglicherweise Teil des alten Hofgartens des Schlosses.

Herkunft:

Die immergrünen Eiben sind in weiten Teilen Europas verbreitet. Vom Kaukasus und Kleinasien bis zu den Pyrenäen und Nordportugal; und von Nordafrika im Süden bis ins südliche Norwegen nach Norden. Häufiger auch noch als immergrüner Baum in Parks und Gärten anzutreffen. In Deutschland steht sie auf der Roten Liste der gefährdeten Arten (Gefährdungsklasse 3: gefährdet)

Gut zu erkennende Eibenfrüchte
Nutzung:

Eiben liefern wertvolles, hartes und elastisches Holz. Schon in der Jungstein- und Bronzezeit wurde das Holz für den Bau von Bögen, Speeren und Armbrüsten verwendet. Die Eibe ist zur Giftpflanze des Jahres 2011 gewählt. Sie enthalten sehr giftige Inhaltsstoffe wie Taxin B. Giftig sind Rinde, Nadeln und Samen, der rote Samenmantel ist ungiftig. Vögel nehmen die Samen gerne an, verzehren allerdings nur den Mantel und scheiden die Samen später wieder aus.

Erscheinung:

Eiben werden in der Regel bis zu 12 m hoch. Die Borke ist dünn, grau bis rotbraun, löst sich in großen, dünnen Schuppen ab. Die Nadeln der Eibe sind kurz gestielt, ledrig weich mit nicht-stechender Spitze. Nur die weiblichen Pflanzen tragen im Herbst rote „Früchte“, die in der Mitte einen einzelnen Samen enthalten.

ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de