Samstag, 20.1.2018
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand
ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

Baumpfade in Oldenburg - Klimaschutz und Lebensraumerhalt in der Stadt

Projektvorstellung
Baum des Monats 2012: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar
Baum des Monats 2011: Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni

Alte Trauerweide am Wallgraben in Oldenburg...
Baum des Monats Dezember: Trauerweide - (Salix alba ´tristis)

Der Baum des Monats Dezember ist eine Trauer Weide Salix alba ´tristis´ am Wallgraben am Theaterwall. Dieser stark zurückgeschnittene Baum hat einen gewaltigen Stammumfang von 5,10 m, der innen schon komplett ausgehöhlt ist.

Herkunft:

Die Trauerweide ist eine Zuchtform der Silberweide, die 1815 in Frankreich entstanden ist und heute gerne im Garten- und Landschaftsbau verwendet wird. Silberweiden kommen in ganz Europa und Westasien vor und es ist in Mitteleuropa die häufigste Weidenart. Sie siedeln sich gerne in Auwälder, an Flüssen und Seen an; neben Erlen und Pappeln.

Tiefrissige Ringe - typisch für ältere Bäume...
Nutzung:

Weidenholz wird vor allem als Industrie- und Schnittholz verwendet. Es werden dazu auch erhebliche Mengen energetisch genutzt, also als biogener Brennstoff in Heizwerken. Das Holz der Weiden hat eine geringe Dichte und daher einen geringeren Brennwert als andere Brennhölzer. Die Zweige, bzw. die Gerten dienen zu allerlei Flechtwerk, insbesondere zu Körben. Sie fanden früher aber auch Verwendung bei diversen Bindearbeiten bis hin zu Schnürsenkeln der armen Leute.

Erscheinung:

Trauerweiden sind mittelgroße Bäume bis etwa 22 m hoch mit weit ausladenden, starken Ästen und senkrecht bis zum Boden herabhängenden Zweigen. Die Blätter sind 8-12 cm lang und sehr schmal, wechselständig und im Herbst gelbgrün. Die Rinde ist anfangs weißgrau, später grau bis grauschwarz und sehr tiefrissig. Weiden werden häufig innen hohl, da das „Splintholz“ d.h. die inneren, nicht mehr Wasser leitenden Teile des Holzkörpers, nicht vor Fäulnis geschützt sind und rasch verwittern.


ARDINI digitale Artenerfassung - Artenvielfalt in der Stadt - Baumläufer - Baumpfade in Oldenburg - Eidechsen - Feldsperlinge - Fledermäuse - Foto-AG - Gartenrotschwanz - Gebäudebrüter - Grünspecht - Hecken - Hummeln - Huntewiesen - Kleine Räume - Kreuzottern - Lebendiger Friedhof - Libellen - Mauersegler - Naturgarten - Nisthilfen - Obstwiesen - Ornithologie - Plan Bee - Ringelnattern - Schleiereulen - Schmetterlinge - Steinkäuze - Trauerschnäpper - Turmfalken
 

seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de