Mittwoch, 26.9.2018
Pressedienst NABU Oldenburg  aktuell - archiv

Volles Haus beim NABU in Nordenham:
Erster Gruppenabend beschäftigte sich mit Gartenvögeln/Themen gesammelt

Nordenham, d. 10.10.2017:
Sehr gut besucht war der erste öffentliche Gruppenabend der Ende August neu gegründeten NABU-Ortsgruppe Nordenham. Im Ev. Gemeindehaus konnten Ortsgruppen-Sprecher Herbert Dannemeyer und NABU-Kreisvorsitzender Franz-Otto Müller zahlreiche Besucher begrüßen, aus deren Mitte im Anschluss an den reich bebilderten Vortrag von NABU-Bezirksgeschäftsführer Rüdiger Wohlers auch Themenvorschläge für die künftigen NABU-Aktivitäten in der Seehafenstadt geäußert wurden.

Rüdiger Wohlers referierte über heimische Gartenvögel und ihren Schutz. Er machte dabei deutlich, dass eine Fülle von Maßnahmen bereits in Gärten und Parks umgesetzt werden können, von der Schaffung bis Nisthilfen bis hi zu Pflanzungen, machte aber auch deutlich, dass das alles andere überlagernde Thema der dramatische Rückgang der Insekten sei. Diese dienen nicht nur den Vögeln als unverzichtbare Nahrungsgrundlage, sondern sind Teil der Nahrungskette und unverzichtbare Bestäuber. "Ohne Insekten hat der Mensch keine Zukunft!", betonte Wohlers, und ging auf die dramatische Industrialisierung und Uniformierung der Landschaft ein, die sich nicht zuletzt in den "Maiswüsten" und großem Pestizideinsatz in der konventionellen Landwirtschaft ausdrücke, "was zunehmend auch zu einer Belastung für den Tourismus wird, weil Menschen in naturnahen Landschaften Urlaub machen wollen, nicht zwischen Maiswäldern", wie Wohlers sagte. Selbst einstige Allerweltsarten wie der Star litten darunter; bei ihm mache sich der Grünlandverlust besonders stark bemerkbar. Wohlers ergänzte seinen Vortrag aber auch durch Beispiele, die belegten, dass "Naturschutz mit langem Atem betrieben auch Erfolge zeitigt", und illustrierte dies an einsitigen "NABU-Vögeln des Jahres" wie dem Wanderfalken und dem Uhu. Humorvoll beleuchtete er auch das Thema Winterfütterung, stellte die Gründungsgeschichte des 1899 ins Leben gerufenen und im Oldenburger Land heute mehr als 10.000 Mitglieder starken NABU vor und nannte Beispiele aus der Arbeit vor Ort, betonte dabei jedoch stets die Notwendigkeit, "über den Tellerrand zu schauen", und den Kampf gegen das Abschlachten der Zugvögel in den Ländern des Mittelmeerraumes zu bekämpfen - ein jahrzehntelange Anliegen des NABU.

NABU-Kreisvorsitzender Franz-Otto Müller freute sich, dass mit der Gründung der NABU-Ortsgruppe Nordenham nun die 32. Ortsgruppe im Oldenburger Land entstand und seit Beginn der Grünsdungstournee "Der NABU kommt" bereits 22 neue Gruppen entstanden und erfolgreich arbeiten. "Dies liegt nicht zuletzt auch daran", sagte Müller, "dass wir uns 'entvereinmeiert' haben, Ballast abgeworfen haben, der heute nicht mehr zeitgmäß ist: Unsere Ortsgruppen brauchen keine Vorstände zu wählen, keine Hauptversammlungen durchführen, keine Protokolle anfertigen - es reicht völlig, wnen aus ihrer Mitte Sprecher gewählt werden, die koordinierend zur Verfügung stehen, das hat sich bei allen Neugründungen seit 2011 hervorragend bewährt! Die Ortsgruppen werden - wie durch die Kreisgruppe - durch die hauptamtlichen Mitarbeiter in der Bezirksgeschäftsstelle in Oldenburg betreut, beraten und mit allem Service ausgestattet, der vor Ort notwendig ist. So müssen sie ihre Zeit nicht für Regularien und Verwaltung aufwenden, sondern können vor Ort Naturschutz betreiben - sinnstiftend und mit Spaß", erläuterte Müller das Erfolgsrezept.

Aus dem Teilnehmerkreis wurden verschiedenen Anregungen und Wünsche sowie Vorschläge geäußert; dabei stand das Thema "Garten als naturnaher Lebensraum" ganz oben und schien vielen auf den Nägeln zu brennen. Für die Zukunft sind Arbeitseinsätze, Fledermauswanderungen und andere Exkursionen, aber auch weitere Vorträge geplant. Bereits demnächst soll ein fester monatlicher Termin für ein regelmäßiges öffentliches Treffen des NABU Nordenham bekannt gegeben werden. Inetressenten, die automatisch zu NABU-Veranstaltungen in Nordenham eingeladen werden möchten, können sich bei Herbert Dannemeyer unter 04731 - 37285 melden.

Presserechtlich verantwortlich: Rüdiger Wohlers, NABU Oldenburg, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
 

Pressedienst NABU Oldenburg  aktuell - archiv
seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de