Donnerstag, 18.10.2018
Pressedienst NABU Oldenburg  aktuell - archiv

Über Graben und Brombeeren: NABU versorgte das Blankenburger Holz mit zahlreichen Nisthilfen
1. Oldenburger Nistkastentag hatte viele helfende Hände/Förderung durch die Bingo-Umweltstiftung

Oldenburg, d. 18.2.2017:
Hinunter, durch den trockenen Graben, dann durch die Brombeerranken, die an der Jacke reißen, und dabei schwer beladen: Mit gleich fünf schweren Holzbeton-Nistkästen, zweien für Kleiber, dreien für Kohlmeisen, bahnt sich ein NABU-Aktiver den Weg im Blankenburger Holz. Wenige Minuten später trifft er auf die anderen in NABU-Blau Gekleideten: Hier werden bereits Starenkästen in die Eichen gehängt, die am Südrand des Waldes an eine große Grünlandfläche stoßen. "Ein idealer Platz für Starenkästen", raunt einer der Aktiven den anderen zu: "Stare finden sich am ehesten an Waldrändern, wo sie in davor liegendem Grünland nach Insektenlarven im Boden stochern können." Ein anderer stimmt zu: "Wir hängen gleich drei weitere Kästen hier am Rand auf! Wirklich ideal hier!"

Knappe hundert Meter entfernt kommt bereits eine der Leitern zum Einsatz, mit denen die Naturschützer an diesem Samstagmorgen in das Blankenburger Holz gekommen sind: Hier wird der erste Kleiberkasten aufgehängt, und wie zur Bestätigung lässt ein Kleiber in der Krone des Nachbarbaumes sein melodisches Pfeifen erschallen, das diesen Arbeitseinsatz des Oldenburger NABU zu einem echten Vorfrühlingstag werden lässt. Verwöhnt von der Sonne und der Euphorie, zahlreiche neue Quartiere für Vögel und Fledermäuse schaffen zu können, hatten sich die NABU-Aktiven - sogar erfahrene Helfer des NABU Ganderkesee hatten sich auf den Weg nach Oldenburg gemacht, um ihre dortigen Kollegen zu unterstützen, und auch Bürger, die bislang noch keine Erfahrung mit Naturschutzmaßnahmen gemacht hatten, waren dem öffentlichen Aufruf gefolgt - an das umfangreiche Werk gemacht, das erst nach fast sechs Stunden beendet wurde: Im Blankenburger Holz wurden die besonders geeigneten und viele Jahrzehnte haltbaren Nistkästen aus dem atmungsaktiven Material Holzbeton für Vogelarten wie Blaumeise, Kohlmeise, Sumpfmeise, Kleiber, Rotschwanz, Bachstelze, Grauschnäpper, Zaunkönig, Star, Baumläufer und auch viele Fledermaus-Tagesquartiere angebracht. Möglich wurde diese fast 8.000 Euro teure Naturschutzaktion, der "1. Oldenburger Nistkastentag", der in den kommenden Jahren in anderen Lebensräumen seine Fortsetzung finden soll und in dessen Verlauf auch Aufklärungsarbeit über den Einsatz von Nisthilfen geleistet wurde, durch die Unterstützung der Niedersächischen Bingo-Umweltstiftung.

Und es dauerte kaum eine halbe Stunde, da konnten bereits die ersten Piepmätze beobachtet werden, die neugierig die gefiederten Köpfchen in die Kästen steckten, schon einmal "inspizierend", welches Penthouse in diesem Jahr bewohnt werden soll, damit es dann aus diesem piepen kann und die neue Vogelgeneration den Flug in die Wet antreten kann. Auch für den NABU Vogel des Jahres 2017, den Waldkauz, wurden durch diese Aktion große Spezialkästen zur Anbringung finanziert, ebenso Hornissenkästen. Der Frühling kann kommen!

Presserechtlich verantwortlich: Rüdiger Wohlers, NABU Oldenburg, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
 

Pressedienst NABU Oldenburg  aktuell - archiv
seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de