Donnerstag, 19.4.2018
   Home
  Presse
  Veranstaltungen
  Beratung
  Ortsgruppen
  Öko-Wegweiser
  Wasser
  Infos + Tipps
  Projekte
  Unter 18
  Kontakte
  Materialversand

 

 
Startseite - Kartierung - Schmetterlingsgärten - Wanderausstellung - Infos
 

"Falterland Niedersachsen" - Schmetterlingsgärten

 
Artenliste mit Wildstauden - Wildstauden im Portrait - Schmetterlingsgärten - NABU-Unterstützung bei der Anlage

 

Aktive Hilfe für Tagfalter

schmetterlingsbeet
Blühpflanzen - Anziehungspunkt für Tagfalter

Naturnahe Gärten, speziell angelegte Schmetterlingswiesen, Wege- oder Ackerrandstreifen - es gibt viele Möglichkeiten, den heimischen Tagfaltern Lebensräume zu bieten. Wer einen eigenen Garten hat, der kann diesen mit wenig Aufwand in ein Paradies für Schmetterlinge verwandeln - Hinweise zur Förderung von Schmetterlingsgärten in öffentlichen Räumen ganz unten auf dieser Seite!

Der Garten als Oase:

Im eigenen Garten sollten Pestizide ja schon lange nichts mehr zu suchen haben - wer nun auch noch dafür sorgt,dass reichlich heimische Wildpflanzen seinen Garten bevölkern, der wird auf den Einflug von Schmetterlingen - und natürlich auch vielen anderen Insektenarten - nicht lange warten müssen...

laubfalter
Auch Fallobst kann spätsommerliche Besucher anlocken - Waldbrettspiel
Blühende Arten bieten den erwachsenen Faltern Nahrung und viele andere Pflanzen dienen als Futterpflanze für die Raupenstadien. Ob nun ein kleiner Teil des Gartens in ein spezielles Schmetterlingsbeet umgestaltet wird und auf der kurzgeschorenen Rasenfläche nebenan weiter Fussball gespielt werden darf oder ob nach und nach der ganze Garten in eine Oase für heimische Pflanzen und Tiere verwandelt werden soll: Ein Gewinn für die Natur ist es auf jeden Fall!

Rasen zu Blumenwiesen!
Rabatten zu Wildstaudenbeeten!
Machen Sie Ihren Garten zu einem Stück Natur
Oder haben Sie das schon längst getan...?!

Aber wie denn nun...?

landkaertchen
Landkärtchen auf Wilder Möhre
Falter des Jahres 2007
Blumenwiese: Viele Wildpflanzen bevorzugen nährstoffarme Böden oder können sich hier besser gegen die Konkurrenz behaupten. Den Boden mit Sand und Kies ausgemagert bietet man ihnen Standortvorteile! Um einen Rasen in eine Wildblumenwiese umzuwandeln sollte dieser auf jeden Fall vorher abgetragen werden. Denn gegen fest verwurzelte Gräser kommt die Wildblumensaat nicht an. Etwa ein bis zwei Wochen nach der Bodenbearbeitung, wird spezielles Blumenwiesensaatgut oberflächennah eingebracht. Das ganze wird gewalzt oder auf kleinen Flächen mit Brettern festgedrückt und etwa vier bis sechs Wochen feucht gehalten. Blumenwiesen werden ein- bis zweimal im Jahr mit der Sense gemäht.

Eine Artenliste mit Wildstauden, die Sie für einen Schmetterlingsgarten verwenden können, steht als PDF-Download zur Verfügung!

Für viele Arten bieten wir Portraits an...

Blühender Saum: Ob randlich in einer ungenutzten Gartenzone, als Abgrenzung zu anderen Gartenelementen oder als Wildstaudenbeet unterm Küchenfenster - Wildpflanzenbeete und blühende Säume sind schnell angelegt und finden noch im kleinsten Garten Platz! Im Wildstaudenbeet sollte eventueller Grasbewuchs entfernt werden; abgeblühte Pflanzen ruhig bis zum Frühjahr stehen lassen: viele samen sich aus und sind Winterfutter für unsere Vogelwelt!. Blühpflanzensäume können wie Wiesen ein- bis zwei Mal im Jahr gemäht werden. Durch phantasiereiche Formgebung und Kontrast zu Nachbarflächen setzen Sie auch reizvolle optische Akzente Ihre Besucher werden sicher rätselnd und staunend vor den für manchen noch ungewohnten "Gartenpflanzen" stehen bleiben - und dabei auch den einen und den anderen lange nicht gesehenen Falter bewundern!

Saatgut können Sie auch direkt beim Produzenten bestellen:
www.hof-berggarten.de
www.rieger-hofmann.de

tagpfauenauge
Auch Gartenstauden dienen als Nektarspender - Tagpfauenauge auf Indianernessel
Exotischer Nektarrausch:
Sommerflieder, Zinnie, Phlox oder Kapuzinerkresse - dies sind einige unserer typischen "Gartenexoten", die von Schmetterlingen oft und ausgiebig als Nektarspender aufgesucht werden. Meist werden sie als Einzelpflanze gesetzt oder nach optischen Gesichtspunkten im Garten ausgepflanzt. Auch mit solchen bei uns nicht wirklich heimischen Arten können Sie Tagfaltern und anderen Gartenbesuchern Gutes tun. Allerdings bieten diese "Exoten" unserer heimischen Tierwelt meist nur den Nektar - als Wirtspflanze etwa für Falterraupen kommen sie kaum in Frage. Aber auch wir suchen ja manchmal das "reine Vergnügen" - warum sollen wir den Faltern nicht auch mal einen Tag im Nektarrausch auf einem blühenden Sommerflieder gönnen...

schmetterlingsgarten doetlingen
Anlage eines Schmetterlingsbeetes im Rahmen von 'Falterland Niedersachsen' - hier in der Grundschule Dötlingen (Foto: GS Dötlingen)
Unterstützung vom NABU:

Umgestaltung des Schulgartens?
Blühsaum auf der eigenen NABU-Streuobstwiese?
Sie haben den Gemeinderat überredet, mitten im Ort eine Wildblumenwiese einzurichten?

Im Rahmen des Projektes entstanden an vielen Orten in ganz Niedersachsen neue Schmetterlingsgärten. Eine Förderung von Neuanlagen ist nach Ablauf des Projektes leider nicht mehr möglich.

Wir danken allen, die sich mit der Anlage von Schmetterlingsgärten in Niedersachsen beteiligt haben!

Anfragen an:
falterland@nabu-oldenburg.de


seitenanfang
Impressum
NABU-Oldenburger Land, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg
Tel: 0441-25600 - Fax: 0441-2488761 - mail@nabu-oldenburg.de
Öffnungszeiten: Mo - Do, 15.00 - 17.00 Uhr
Gestaltung + Technik: ziesmer@nabu-oldenburg.de